Zimtschnecken

Die helfen, wenn nichts mehr hilft. Zumindest war es gestern hier so. Wenn Du keine Hilfe brauchst sind sie auch einfach so einfach schön. Sehr schön! Mhmm..weich, duftig, lecker&zart - ziemlich perfekt. Reichen für mich an die heran die mein jetzt nicht mehr heimliches Vorbild sind: Die von Zeit für ****. Ihr wisst schon.

Ich glaube das ist die dritte Generation. Ich mochte auch meinen letzten süßen Hefeteig sehr. Für den hatte ich das Rezept am vorigen Blog. Damit backe ich übrigens auch Zopf, Stutenkerle, Hörnchen... Trotzdem beschreibe ich hier mal die Zimtschneckenvariante genauer. Und auch wenn Du schon ein ziemlich gutes Zimtschneckenrezept hast - Du solltest diese hier ausprobieren.

Denn es ist doch ein bißchen verrückt: Aus quasi den gleichen Zutaten kannst Du, sobald Du die Verhältnisse etwas änderst, ein völlig anderes Ergebnis erhalten. Dann spielt natürlich noch die Qualität der einzelnen Komponenten eine Rolle. Aber der wichtigste Faktor beim backen, wie ich finde: Z e i t! Zeit der physikalischen Einwirkungen! Wie lange knete ich in welcher Qualität? Wie lange gebe ich Teigruhe? Und dann natürlich Hitzeeinwirkung. Was die kann ist doch schon ein bißchen verrückt, oder?

Noch deutlicher wird das alles beim Sauerteig. Ich bin ja mittlerweile Sauerteignerd würde ich sagen. Der Kerl hat im Moment das Brotbacken in weiten Teilen übernommen und ist zum Glück genauso nerdig drauf. Übers Sauerteigbrotbacken zu schreiben scheue ich mich. Bißchen komplexer ist das ja schon. (Trotzdem: Drück Dich nicht davor! Es ist so so toll!!!) Meine Empfehlung ist mal am Plötzblog (https://www.ploetzblog.de/) lesen zu gehen. Eine Institution!

Doch finally:

ZIMTSCHNECKEN gold.

500 g Mehl (ich nehme 630er Dinkel)
 80 g Zucker
220 g Kuh- oder Hafermilch
100 g Butter oder Alsan
1/2 Würfel Hefe
Salz, Zitronenabrieb, Kardamom wenn gewünscht

Hefeteig herstellen. Laaaaange kneten (mindestens 5 Minuten) und lange gehen lassen. Ab zwei Stunden. Das dient dem Teig ungemein. Der Teig löst sich wunderbar vom Schüsselrand und ist toll geschmeidig.

Butter/ Alsan
Zimtzucker

Für die Füllung mindestens ein halbes Stück Butter oder Alsan weich werden lassen und mit kräftig Zimtzucker verrühren.

Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Spring- oder Pieform fetten.

Teig zu einem Rechteck auswalken. Mit Füllung bestreichen. Von der langen Seite her aufrollen und in Scheiben schneiden. Diese beieinander in die Form setzen.

5 Minuten bei 200 Grad backen. Runterschalten auf 180 Grad. Weitere 20-25 Minuten backen. Wer mag toppt noch mit eher flüssigem Zitronenzuckerguss- der zieht dann so ein- wow! (Dann ist es eher was zum mit der Gabel auf einem Teller essen.) Oder Hagel- oder Puderzucker drüber. Oder nix.

Gutes Gelingen! 

 

 

 

2 Kommentare

Frau Gold

Stimmts’ Miriam, die helfen? Bei so ungefähr allem! Gruss**

Miriam

Mega. Danke Dir!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen