Eierkerzen gießen DIY

 

In den letzten Jahren habe ich gerne halbe Eierschalen mit goldenem Bienenwachs gefüllt, das ergibt ein kleines Geschenk oder schönen Tischschmuck. Und ich mag die auch immer noch.

Aber irgendwie galoppieren ja gerade die Farben mir so mit mir davon. Und das kann ich sehr geniessen - und die Idee der Eierkerze einfach weiterdenken.

 

Du brauchst

 

  • Soviel Eier wie Du Kerzen herstellen möchtest.
  • Wachsreste, neutralfarben oder auch schon bunt.
  • Wachsmalfarbreste
  • Dochte o d e r Du nimmst die die beim Wachsreste schmelzen übrig bleiben. (mindestens 7cm lang sollten sie sein.)
  • Eierbecher
  • Herd und Topf für Wasserbad
  • Altglas für Wachsreste
  • Altes Besteck oder Holzspieße zum Umrühren

 

 

Das Verfahren ist wirklich ganz einfach und gelingsicher und Du brauchst wirklich nicht viel Material weil das Eivolumen so gering ist. Trotzdem ein paar Tipps vorab:

 

  • Nimm was aus dem Altpapier um Deine Arbeitsplatte oder Deinen Tisch abzudecken. Du kannst Dir noch so sehr vornehmen nicht zu kleckern, es geht immer was daneben. Und mich nervt Wachs plümen total.
  • Wenn Du vorhast größere Mengen Wachs zu verarbeiten und beispielsweise auch Duftkerzen im Glas zu gießen oder sowas, dann nimm einen alten Topf und schmilz Dein Wachs direkt darin. Wenn Du verschiedene Farben zugeben möchtest kannst Du das Altglas nutzen um sie (zb. gerieben oder klein geschnitten, dann schmelzen sie besser) mit dem Wachs zu mischen. Gut rühren!
  • Wenn Deine Wachsreste verschmutzt oder rußig sind kannst Du sie einfach durch einen Einmal-Teefilter gießen. Darin bleiben Rückstände haften. Gut, was?

 

Nun los!

 

Die Eier sollten möglichst weit oben an der Kuppe aufgeschlagen werden. Den Inhalt hinauslaufen lassen. Wenn das gar nicht geht mach ruhig ein Löchlein in die andere Seite vom Ei und puste es aus, das Wachs wird das Loch rasch verschließen. Deine Öffnung an der Kuppe muss aber so gross sein, dass Du das flüssige Wachs hineingeben kannst, darum fällt klassisches Auspusten weg.

 

Schmilz Deine Wachsreste nun im Glas im Wasserbad. Erhitze das Glas am besten langsam indem Du es nicht in das schon siedende Wasser stellst. Dann geht in der Regel nichts zu Bruch. Rühre die Farbreste in das flüssige Wachs bis die gewünschte Farbintensivät erreicht ist. Wenn Du Ombreeier gießen möchtest, gib erst wenig Farbe zu, gieße die erste Schicht (dazu unten mehr) und intensiviere dann die Farbe.

 

Stelle nun Dein Ei stabil in einen Eierbecher und gieße ein wenig Wachs hinein. Wenn Du zärtlich bist geht das aus einem einfachen Glas gut. Wenn Du Dir nicht sicher bist nutze etwas das eine Tülle hat. Wenn Du statt Glas eine alte Blechdose nimmst, kannst Du eine Tülle zurechtbiegen. Wenn das Ei gerade im Becher steht bekommst Du eine geraden geraden Füllstand. Möchtest Du dass verschiedene Farben in verschiedenen Formen aufeinandertreffen stelle Dein Ei schräg. Du kannst eine Schüssel mit Zucker zur Hilfe nehmen. Im Eierbecher will das Ei am liebsten gerade stehen.

 

Wenn das Wachs schon etwas am fest werden ist, gib Deinen Docht hinein. Der erhält den nötigen Stand, wenn Du ihn zuvor einmal ganz in flüssiges Wachs eintauchst. Außerdem lässt er sich so auch schön färben.

 

Wenn Du möchtest dass sich verschiedene Farben klar voneinander absetzen, lasse die erste Wachsschicht gut auskühlen bevor Du fortfährst.

 

Weiter geht es mit der nächsten Farbe. Wenn Du möchtest bringe das Ei dafür wieder in einen anderen Winkel.

 

Fahre so fort bis das Ei soweit gefüllt ist wie die Öffnung es eben zulässt.

Das Wachs hat die Eigenschaft beim Auskühlen abzusinken. Du denkst also Dein Ei wäre vollständig gefüllt und nach zehn Minuten siehst Du dass doch noch etwas hineingeht.

 

Wenn alles ganz ausgekühlt ist, kannst Du Dein Ei pellen. Das ist ein bißchen wie Geschenke auspacken und macht mir ziemlich viel Spass.

 

 

Schön finde ich aber auch die Vorstellung ein nicht gepelltes Ei zu verschenken. Hier gibt es so eine Kultur der Nachbarschaftskörbchen. Da steht am Ostermorgen ständig ein neues Körbchen vor der Haustür. Und ich bin immer auf der Suche nach nachhaltigen Alternativen zum millionsten verpackten Schokoeihasenwhatsoever. Und durch den Docht der ja rausschaut müsste doch jeder kapieren dass da eine Kerze drin ist. Und dass man das Ei pellen muss um dranzukommen. Oder??

 

Übrigens: Durch die Eihaut, die unter der Schale liegt, bekommen die Kerzen meist nebenbei direkt den richtigen Stand. Sonst hilfst Du einfach mit einem Messer nach. Oder nutzt wiederum einen Eierbecher. Und dass Kerzen stets auf feuerfesten Untergründen betreut abbrennen sollten ist jedem klar, gell?

 

Gutes Gelingen!

Silvia/ (gold.)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen